DONATI@HOME ab CHF 99.00 Versandkostenfrei

Wir sind ‘back on track’ (Folge 6)

von Lukas Montañés auf August 29, 2022

Seit zwei Tagen stecken wir ja im Hotel fest, weil Paul nicht mehr weiter will. Beat ist Mitglied des LROS Clubs (Land-Rovers of Switzerland) – überrascht? Common’ wo ist Beat nicht Mitglied? – und nutzt diese Kontakte und die Zeit im Hotel für die Recherche nach Ersatzteilen. Wie der Zufall es will, befindet sich der beste Ersatzteilhändler für alte Land Rover-Teile nur eine halbe Autostunde vom jetzigen Standort entfernt und laut Onlineshop sollten die Teile sogar an Lager sein. Jetzt stellt sich nur die Frage, wie Beat da hin kommt und die Teile besorgen kann: per Fahrrad, einem Mietauto oder gar per Taxi?

Endlich ist Montag und zum grossen Erstaunen erscheint der versprochene Mechaniker tatsächlich um genau 8 Uhr in der Hotellobby. Schnell ist klar, dass Paul in die Werkstatt abgeschleppt werden muss, damit Beat und der Mechaniker (der übrigens Paolo heisst) besser arbeiten können.

Der Reparatur-Plan sieht wie folgt aus:

  1. Den Alternator (genauer ist hier ein Dynamator verbaut) ausbauen.
  2. Mit dem Alternator zum Ersatzteilhändler fahren.
  3. Den Alternator zusammen bauen.
  4. Den Alternator wieder einbauen und testen.
  5. Gegen Mittag heimfahren.

...ABER natürlich kommt es anders. Als der Alternator draussen ist, streckt Paolo Beat seinen Mercedes Schlüssel hin. Er selber habe keine Zeit und Beat könne alleine zum Ersatzteilhändler fahren, irgendwelche Kopien des Fahrausweises oder sonst was braucht er nicht. Also düst Beat los und ist froh, dass er nicht mit dem Fahrrad den Weg zurücklegen muss, denn das Thermometer ist inzwischen auf 38 Grad Celsius geklettert. Tatsächlich findet er das passende Ersatzteil, nur fehlt leider die richtige Zollmutter. Drei verschiedene Ersatzteilhändler und 40 km später ist aber auch diese aufgetrieben und der Dynamator kann wieder eingebaut werden.

ABER leider passt die neue Scheibe doch nicht ganz so wie sie sollte, denn der Keilriemen hat nun einen deutlichen Versatz. Also heisst es, alles wieder ausbauen und zu einer nahe gelegenen Mechanikbude mit Drehbank fahren. Dort wird das Teil auf die (hoffentlich) passende Länge abgedreht. Danach fährt Beat wieder zurück.

Nach einer Zwangspause – die Werkstatt macht Mittagspause – können Beat und Paolo alles wieder einbauen und gegen drei Uhr die Testfahrt antreten. Alles sitzt und hat Luft. Juhu!

Die Rechnung, bitte! Der Preis von 100€, der Paolo für seine Arbeit inkl. dem Abschleppen und dem Abdrehen der Scheibe haben will, ist unglaublich. Also gibt Beat ein gutes Trinkgeld und verabschiedet sich vom wohl wirklich besten Mechaniker und der super Werkstatt.

Noch rasch die Familie im Hotel aufgegabelt und ab geht’s nach Lavena.

Überglücklich kommen wir ohne weiteren Probleme in unserem Domizil an und sind froh, dass wir nun noch einige Tage im Ferienhaus verbringen können.

Neben viel Wäsche waschen, haben wir Zeit die Füsse zu strecken und über die letzten Wochen zu sinnieren. Wir haben enorm viel erlebt und schauen auf eine geniale Reise zurück:

  • Rund 2'800 km
  • 13 Weingüter
  • und 1 Million Eindrücke

Italien ist wunderschön und bietet nicht nur an den typischen Ferienorten enorm viel. Jede Region hat was Spezielles für sich! Die Landschaften sind traumhaft – hoffentlich regnet es bald mal wieder, so dass diese erhalten bleiben können.

Ganz besonders sind wir von der Gastfreundschaft, der Hilfsbereitschaft und der Kinderfreundlichkeit beeindruckt. Wir wurden überall mit offenen Armen empfangen, haben gut gegessen und getrunken und dies, obwohl wir kaum Italienisch sprechen. Thilo wird wohl einen kleinen Kultur-Schock in der Schweiz haben, wenn Restaurants für ihn nicht auf den Kopf gestellt werden, niemand von sich aus beim Ein- und Aussteigen im ÖV hilft oder er nicht 7 Nonnas gleichzeitig hat, die mit ihm spielen wollen.

Unvergesslich bleibt die intensive Zeit zu dritt respektive zu viert, die wir als kleine Familie gemeinsam verbringen durften. Für uns steht fest: wir kommen wieder!

Und zum Glück können wir jederzeit die guten Weine auch in Basel oder sonst wo trinken und in schönen Erinnerungen schwelgen.

Am Freitag, 23. September ist übrigens die AUTUNNO WEINDEGUSTATION in der Mägd! Nutzt die Gelegenheit und besucht uns. Gerne zeigen wir euch unsere Lieblingsweine aus dem DONATI VINI Sortiment und erzählen weitere Geschichten von unserer Weinreise. Wir freuen uns auf euch!

Eure Marilen und Beat mit Thilo und Paul

ZURÜCK NACH OBEN